#zweiraumsilke

Hinter dem Namen #zweiraumsilke verbirgt sich ein elfköpfiges Ensemble, das bunter kaum sein könnte. Das junge Kollektiv aus Nürnberg, Fürth und Erlangen wurde im Oktober 2015 gegründet und veröffentlicht am 19. Mai ihre erste EP, die den Titel „Zielstrebig Planlos“ trägt. Das Ergebnis, eine Mischung aus deutschsprachigem Hip-Hop und Soul mit jazziger Note, anspruchsvoll arrangiert mit orchestralen Momenten, kommt trotzdem mit jeder Menge unbekümmerter Planlosigkeit, Quatsch und einer gesunden Portion Selbstironie daher. Und gerade dieser Gegensatz ist spannend, ansteckend und macht Lust auf mehr! Tatort-Schauspieler Matthias Egersdörfer lädt sie zum Gastauftritt in seine Kabarett-Show, Rapper Keno von Moop Mama arbeitet mit ihnen im Proberaum an ihren Songs, ihre Fans unterstützen sie beim EP-Crowdfunding-Projekt mit mehr Geld als sie benötigen, sie gewinnen beim Newcomer-Wettbewerb Jury- und Publikumspreis und ihre Heimatstadt Erlangen schickt sie auf Konzerttour ins Ausland: Einiges ist bereits passiert in der kurzen Geschichte der 11-köpfigen Gruppe #zweiraumsilke. Am 19. Mai erscheint ihre Debüt-EP „Zielstrebig planlos“ bei Rosenau Records. „Silke“, wie die Band sich aus Zeitgründen liebevoll selbst nennt, hat sich deutschsprachigem Hip-Hop verschrieben, mit deutlichen Anleihen an Jazz, Funk und Soul, für die große Besetzung mit Bläsern und Cello arrangiert und mit hochmotivierter Spielfreude präsentiert. So ist es kaum verwunderlich zu erfahren, welchen musikalischen Vorbildern „Silke“ verfallen ist: der Urban Brass-Formation Moop Mama ebenso wie der Creme-de-la-Creme des zeitgenössischen Funk von Vulfpeck bis Electro Deluxe, den virtuosen und monumental groovenden Snarky Puppy oder der Soul-Ikone Stevie Wonder. Doch die Besonderheit der Band liegt in der gesunden Portion Selbstironie, in der Art und Weise, in der sie Genreklischees parodiert und subtil auf’s Korn nimmt. Ganz gleich, ob es sich dabei um das MC-Hammer-eske Bühnenoutfit in Trainingsanzügen, die Hip-Hop-Attitüde oder um das Bandmaskottchen, einen Hometrainer, handelt. „Ein Hometrainer ist ein skurriles Ding, man fährt und eben doch nicht. Stehende Fortbewegung. Dieses Paradoxe passt gut zu uns als Band, wir sind eben ‚zielstrebig planlos’", erklärt Gitarrist Chris. Eigentlich ganz logisch. Begonnen hat die noch junge Erfolgsgeschichte von #zweiraumsilke im Jahr 2015 im Gummi Wörner, einem ehemaligen Fachgeschäft für Gummiwaren, heute angesagte Szenekneipe in Erlangens studentischer Innenstadt. Hier stand die Band um Sängerin Rita und Rapper Emma erstmals auf der Bühne. Schnell sprach sich der ungewöhnliche Bandname und die Energie ihrer Liveshows herum. Es folgte Konzert auf Konzert.

 

 

Links:

 

www.zweiraumsilke.de

www.facebook.com/zweiraumsilke