Weltwiener

Die ganze Welt ist so gefährlich, oder? Nun, es gibt wirklich gefährliche Dinge, wie zum Beispiel Geisterfahrer. Oder so. Dann gibt es weniger gefährliche Dinge, die uns aber so richtig gefährlich vorkommen – in unserer Zeit, in unserer Gesellschaft. Affären haben, Aixam fahren, zu Gott beten, groß reden: All das ist für viele normal, für viele aber eben auch nicht. Und wenn die Welt immer mehr zum Arschloch wird, was soll man denn dann tun, außer sich daheim zu verkriechen und nicht mehr rauszutrauen? "schrilles Leben, dünne Fäden, nichts bewegen, ist das schon der Untergang? Nie vergeben, nur groß reden, habs verstanden aber da war es schon zu spät" Weltwiener haben eine polarisierende Ode an die Angst, an den Exzess und an die üppig-urbanen Gesellschaftskrankheiten aufgenommen, die im selben Atemzug sowohl wach rüttelt, als auch besänftigt. Aber in erster Linie macht ihr neuer Song „Gefährlich“ eines: Spaß. Weltwiener haben bereits mit ihrer ersten Single „Anders“ ordentlich Welle gemacht. Magazine und Radios wie das Diffus, Krone.at, Heute.at und FM4 haben über die Wiener Jungs und ihren ganz eigenen Elektro-Indiepop berichtet. Der Platz 1 in den Austrian Indiecharts bestätigte dies ohne Zweifel: Die vier Jungs mit dem doch etwas alternativen Namen sind bereit die Welt zu erobern. Aber was sag ich da? Die Männer wollen einfach nur gute Musik machen. Wir sagen, CHECK & DONE AGAIN!

 

Links:

 

www.facebook.com/wltwnr

www.weltwiener-consulting.at