Wahnschaffe

 

Wahnschaffe denkt groß. Die Kölner Musikerin hat zum Angriff gegen den konventionellen Deutschpop geblasen. Sie will keine Sängerin sein, die bloß hübsch lächelt und das Musizieren ihren männlichen Kollegen überlässt. Sie ist Vollblut-Songwriterin, die mühelos ihre Band und auch mal einen kompletten Chor dirigiert. Mit ihrem souligen Pop reiht sie sich ein in die Riege großartiger Künstlerinnen, die gerade dabei sind, die immer noch weitestgehend männlich geprägte Popmusikszene zu revolutionieren. Wer ihre Songs hört, denkt zu Recht an Wallis Bird, an Mine, an Sophie Hunger, ja, sogar an die große Billy Eilish. Filigrane Gitarrenarbeit und charakterstarker Gesang werden mit ausgefeilten Synthie-Arrangements und jener interessanten Mischung aus Beats und organischer Percussion komplimentiert, die gerade den Horizont zeitgenössischen Pops erweitert. Wahnschaffe Texte sind persönlich und ehrlich ohne befindlich, charakterstark und beherzt ohne großspurig zu sein. Egal, ob als Solokünstlerin oder als Frontfrau ihrer hochversierten Liveband, Wahnschaffe ist angetreten, um mit ihren komplexen durchdachten Klangarchitekturen den Zuhörerinnen und Zuhörern endlich wieder etwas zuzutrauen. In ihrer neuen Single „Planeten“ geht es um die Anziehungskraft zweier Personen, nicht unbedingt im romantischen Gewand. In den Lyrics spielt sie mit Space-Metaphern und vergleicht zwischenmenschliche Spannungen mit der Gravitation von Planeten, die unausweichlich auf eine Supernova hinsteuern, sollten sie sich zu nahe kommen. Wahnschaffes Gesang, eingetaucht in ein Klangbad von Overdrive und Vocoder, präsentiert eine Abgefucktheit, die man von Neue Deutsche Welle-Sängerinnen, wie Nina Hagen oder Annette Humpe (Ideal) kennt. Durchdringende Synth-Teppiche, Chöre und ein fesselnder Groove katapultieren einen direkt ins Weltall. Wahnschaffes durchdachter Pop ist nicht unbeachtet geblieben und hat zu zahlreichen Einladungen für Supportshows etablierter Künstlerinnen und Künstler in Deutschland, Österreich und der Schweiz geführt. Die hier neugewonnen Fans dürfen sich nun auf die im Sommer erscheinende EP „Courage“ freuen, die den Startschuss für eine vielbeachtete Karriere geben könnte.

 

 

 

 

 

Links:

 

www.wahnschaffemusik.de

www.facebook.com/wahnschaffemusik