Vmland

Vmland - Der aus Koblenz stammende Künstler Vmland (sprich Umland) machtdeutschsprachigen Indie Pop – nachdenklich, rebellisch und treibend. Eingehüllt in ein Indie-Soundkleid treffen Folk inspirierte Gitarren-Riffs auf Trap-ähnliche Beats. Die Texte sind geprägt durch ein turbulentes Leben: rau, direkt, persönlich und gesellschaftskritisch. Nach langer Erkrankung hat sich der Künstler dazu entschlossen alles auf die Karte Musik zu setzen. Folgt ihm nun auf seiner Reise vom Krankenbett in die Charts! „Eines Tages fiel mir beim Anblick meiner immer noch von Farbe beschmierten Hände auf, dass sich diese so hartnäckig hält wie die Gedanken an meine letzte Beziehung.“(Vmland) Aus der Sicht eines Graffitimalers verdeutlicht Vmland in seinem neuen Song die Folgen einer gescheiterten Beziehung auf eine einzigartige Weise. Mit der Veröffentlichung von „Farbe“ ist das nächste Ziel der Reise vom Krankenbett in die Charts erreicht und so ist der Song, nach dem erfolgreichen ersten Release „Danke“, der Zweite nach einerlangen Genesungsphase. In diesem verarbeitet der Künstler das bekannte Gefühl, dass man die Gedanken an die letzte Beziehung einfach nicht los wird und somit wie auf Standby durch das Leben läuft. Verpackt wird dies auf eine einzigartige Weise mit Bildern und Vergleichen aus seinen Erfahrungen als Graffitmaler. So schafft es der Song nicht nur eindrucksvoll das Gefühl des Trennungsschmerzes zu transportieren, sondern er ermöglicht auch neue Einblicke in die Welt in der sich Vmland bewegt. Die typische Akustikgitarre, eine eingängige Melodie und ein fetter Beatuntermalen wieder einmal perfekt die Textzeilen und kreieren so den besonderen Vmland-Sound. Für das zugehörige Musikvideo wurde die Thematik in einem von Graffiti gezeichneten Lostplace eindrucksvoll in Szene gesetzt. Die besondere Chemie zwischen Location, dem Künstler und seinem Song wurde in ausdrucksstarken schwarzweiß Aufnahmen festgehalten. Zu finden ist das Video auf dem wachsenden Vmland YouTube Kanal. Hier hat man neben den neuesten Musikvideos und Live-Sessions die Möglichkeit, in anderen Videos mehr über Vmland zu erfahren und ihn somit auf seiner Reise zubegleiten. Wie auch schon beim Song „Danke“ zu hören, hat sich der Sound im Vergleich zu den alten Songs verändert und klingt nun etwas poppiger ohne hingegen seine Kante zu verlieren. Auch die gesamte Produktion hat sich weiterentwickelt und kommt nun auf einem ganz neuen Level daher. Umso beachtlicher ist es, dass dieses imposante Soundgebilde vollkommen in Eigenregie entstanden ist.

 

 

 

 

Links:

 

www.vmland.de

www.facebook.com/vmland.band