Sorgenkind Rap

Singen hat sich Sorgenkind „im Auto beim Radiohören beigebracht“ - mit Robbie Williams als eines der Vorbilder. Rappen hat er auch nicht wirklich geübt, es hat sich „eben so entwickelt“. Und trotzdem ist er durch & durch eine Künstlerpersönlichkeit. Alles, was er erzählenswertes hat, ist seine Stimme. Alles, was er wirklich beherrscht, sind Lyrik und Harmonien. Und alles, was er gerne machen möchte, ist Musik. Willkommen bei Nikolai Haug alias Sorgenkind. Für den geborenen Bremer widersprechen sich Rap und Gesang nicht, sondern ergänzen sich. Doch im Gegensatz zu Größen wie Clueso hat er sich nie für eins von beidem entschieden und im Gegensatz zu einem Cro macht er das schon seit rund 10 Jahren so. Er veröffentlicht 2009 „Weltretter auf Jobsuche“ & 2012 „Von A nach X“. So vielseitig er als Mensch auch ist, so unterschiedlich waren die Alben. Das erste noch selbstironisch und jugendlich leicht, das zweite über weite Strecken selbstreflektiert ernst, melancholisch & reich an Bildsprache. Und der Traum, von der Musikbranche vielleicht entdeckt & gefördert zu werden, platzt mit jedem Mal lauter. Renommierte Künstler wie Marteria verfolgen ihn & loben Sorgenkind öffentlich, auch die Musikindustrie beobachtet sein Schaffen - ein Signing bleibt aus. Warum? Sorgenkind kann sich nicht verkaufen. Mit seiner neuen Single „Sommerloch“ hat Sorgenkind eine neue Mitte gefunden. Irgendwo zwischen den Stühlen mit Kopfnickerbeats & radiotauglichen Ohrwürmern hat sich Sorgenkind positioniert. Er muss sich nicht entscheiden, er macht Spagat. Nach Jahren des Unwissens, des Hochträumens & Runterfallens, findet er zu sich selbst & gibt mit „Sommerloch“ einen kleinen Einblick auf das, was wohl mit seinem nächsten Album folgen mag. Er ist immer noch ein Weltretter auf Jobsuche und wandelt immer noch von A nach X, aber hat sich dazwischen selbst geformt & akzeptiert. Er weiß um seine Widersprüche & erkennt sie als Bereicherung, nicht als Problem. Um Robbie Williams zu zitieren: „So ‚need your love‘, so ‚fuck you all‘“.

 

Links:

 

www.facebook.com/Sorgenkindrap