Rahel


"Der spannendste deutschsprachige Pop kommt oft aus Österreich", schreibt der Berliner Tagesspiegel jüngst in seiner Ausgabe vom 30. Mai 2022 und lobt darin eine der interessantesten Newcomerinnen des Landes: RAHEL aus Wien, über die auch der österreichische Radiosender FM4 urteilt: "Wenn Inga Humpe von 2raumwohnung und Judith Holofernes (Wir sind Helden) eine Tochter miteinander hätten, dann wäre es wohl RAHEL!" Diversität spiegelt sich sowohl in RAHEL's Texten als auch in ihrer Musik insgesamt wider, die verschiedene Stilrichtungen miteinander vereint und mit jedem Song eine neue Facette der Künstlerin aufzeigt. Die übrigens nicht nur als Musikerin, sondern unter dem Namen Rahel Kislinger auch als Schauspielerin unterwegs ist. Im Video zur Single "Nur eine Phase" wird sie dabei von einer Kollegin unterstützt, denn Luisa-Céline Gaffron (u.a. Persischstunden, Schachnovelle) spielt die Freundin, in die sich die Protagonistin verliebt. „Ich wollte einen Song schreiben über die Situation, wenn man als Teenie zu seinen Eltern sagt, man hat sich in eine gleichgeschlechtliche Person verliebt. Dann kriegt man die Antwort: 'Das ist wahrscheinlich nur so eine Phase und geht wieder vorbei.' Weil das ein Thema ist, dass mir sehr am Herzen liegt. Und ich glaube, dass Sexualität und Liebe erstens nicht gelabelt werden müssen. Und zweitens braucht das nicht so einen Rahmen in den man das setzt. Weil ich glaube, dass das dieses einfach schöne Gefühl irgendwie abwertet.“ Eine Alternative zum Neue Deutsche Welle-Sound von "Nur eine Phase" bietet der sphärische Song "Cherry", in dem es um eine toxische Beziehung geht und der ganz ohne Schnörksel von giftiger Männlichkeit erzählt. "Der zart-süße Klang, der wie Tau von den Blättern tropft und sich dann wieder aufbraust mit bauchigen Synthies und satten Bässen, täuscht nicht über den schiefhängenden Haussegen hinweg", meint das Diffus Magazin dazu, was wir zitieren, weil es genau das trifft, was RAHEL ausdrücken möchte. Im dritten Song "Honey" heißt es: "Die allerschönste Angst, Du bist ihr nachgerannt", und so lautet auch der Titel der jüngst erschienenen Debüt-EP von RAHEL: "Die Allerschönste Angst". Veröffentlicht auf Radio International, dem DIY-Label von Christian Hummer und Reinhold Weber (beide WANDA). Nicht die schlechteste Referenz. Gesigned auf dem DIY-Label von WANDA-Keyboarder Christian Hummer und WANDA-Bassist Reinhold Weber schickt sich RAHEL an, die Welt zu erobern. „Wenn Inga Humpe mit Judith Holofernes eine Tochter hätte, so wäre dies RAHEL“, schwärmt auch der österreichischen Radiosender FM4. Womit wir schon beim Thema wären, denn Diversität spielt in RAHEL’s Texten eine große Rolle. Wie sehr man beim gemeinsamen Pommes-Essen Herzklopfen bekommen kann, beweist das äußerst sehenswerte, dazugehörige VIDEO, in dem Schauspielkollegin Luisa-Céline Gaffron (u.a. Schachnovelle, Persischstunden) den Part der Herzdame übernimmt. „Ich wollte einen Song schreiben über die Situation, wenn man als Teenie zu seinen Eltern sagt, man hat sich in eine gleichgeschlechtliche Person verliebt. Dann kriegt man die Antwort: 'Das ist wahrscheinlich nur so eine Phase und geht wieder vorbei.' Weil das ein Thema ist, dass mir sehr am Herzen liegt. Und ich glaube, dass Sexualität und Liebe erstens nicht gelabelt werden müssen. Und zweitens braucht das nicht so einen Rahmen, in den man das setzt. Weil ich glaube, dass das dieses einfach schöne Gefühl irgendwie abwertet.“

 

 

Links:

 

www.facebook.com/radikalrahel