Paul Gerlinger

"Bandstillstand beschreibt die Tödlichkeit der Monotonie für Zwischenmenschlichkeit", erzählt Paul über die aktuelle Auskopplung. "In unseren Beziehungen mutiert das anfangs Aufregende und Schöne schnell zur routinierten Selbstverständlichkeit. Dass eben diese Routine Beziehungen zerstört ist Kernthema des Songs, geschildert aus eigener Erfahrung. Der Song bedeutet für mich einen Wendepunkt, an dem ich für mich erkannt habe, dass das Schöne zwangsläufig verschwindet, wenn man sich nicht darum kümmert." Mit 15 Jahren bringt sich Paul Gerlinger das Gitarrenspielen selbst bei, seine ersten eigenen Songs entstehen erst gut fünf Jahre später. Er spielt in dieser Zeit gut 150 Konzerte, macht sich in der Region einen Namen. Beeindruckend wird das auch durch den Fakt, dass Paul Gerlinger "im echten Leben" Standortleiter eines Logistik-Unternehmens ist. Seine Debüt-EP "Gut Allein" ist eine bewusst analoge Produktion, in der seine eindrückliche Stimme ein gemütliches Bett in den wunderschönen Arrangements aus Gitarre, Cello, Kontrabass, Piano, Violine und Posaune findet. Derart aufwendige, warme Produktionen sind im elektronisch geprägten Heute selten geworden und vor allem im Newcomer-Bereich eine echte Rarität. Vorab wurden bereits Videos zum Titeltrack "Gut Allein" und dem melancholischen "Kein Tag" veröffentlicht.

 

 

 

Links:

 

www.paulgerlinger.de

www.instagram.com/paulgerlingermusik

www.facebook.com/paulgerlingermusik