Juli Gilde

Juli Gilde - Diese sehr junge Dame ist eine echte Entdeckung! Als Support für Die Höchste Eisenbahn oder bei allerersten Festivals hat sie in den letzten Wochen eimerweise Herzen erobert. Eisenbahn-Sänger Francesco Wilking schrieb sogar „Nächstes Jahr bist Du die Headlinerin!“ unter einen ihrer Insta-Posts. Denn Juli Gilde ist zwar erst 19 Jahre jung, doch durch die unbeschwerte Leichtigkeit ihrer Songs schimmert eine erwachsene und oft melancholische Reife, die man so höchstens von Dota Kehr oder Judith Holofernes kennt. Und dann noch diese Stimme, die einen ganz tief drinnen packt und der man dann stundenlang weiter zuhören möchte. Juli Gilde schreibt ihren ersten Song im Alter von 9 Jahren für die Hochzeit einer Verwandten. Mit 15 bewirbt sie sich bei der ZDF Show „Dein Song“ und schafft es ins Finale. Zwei Jahre später wird sie Preisträgerin des “Treffens der jungen Musikszene” der Berliner Festspiele. Und beginnt im Jahr 2020 die Arbeit an ihrer Debüt-EP, zusammen mit dem langjährigen TV Noir Tonmann Simon Gordeev als Produzent. Den Auftakt der EP und auch die Single bildet "Stadtrand", eine Hommage an die Kindheit und Jugend der Künstlerin in Buchholz bei Berlin: "Wir hatten falsche Namen und Mörderspiele, illegale Fahrradrennen bis zur Eisdiele" lauten die ersten Zeilen des Refrains und genauso spannend und aufgeregt klingt auch der Song. An einem Sommertag durch Felder streifen, immer auf der Suche nach einem neuen Abenteuer, um dann abrupt am Bauzaun stehen zu bleiben, wo große Baumaschinen “die Wiesen foltern”.

 

Links:

 

www.instagram.com/juli.gilde