Jonathan Zelter

Seine Songs sind mit ihm gewachsen. Sie kennen keine Schranken, schon gar keine, die wir uns oft gerne selber setzen oder unbewusst diktieren lassen. Wir fressen unsere Ängste in uns rein, bis wir platzen. Wir schauen gerne weg, weil das eben einfacher ist. „2030“ ist nicht einfach. Tut aber einfach gut. „2030“ ist ein Pop-Album und anders als alles, was man gerade so im Radio hört. Drehen wir die Zeit mit Jonathan Zelter in das Jahr 2019 zurück: »„PANIKKOPFORCHESTER“ war der erste Song der Platte. Und mein erster Impuls damals: Kann ich das machen? Ne, das kann ich nicht machen! „ACHTUNG TROMMELWIRBEL - DAS WAR NUR MEINE ANGST…" Moment mal, wer sagt mir eigentlich, dass ich das nicht machen kann?«. Das zog sich dann durch sein ganzes Album: Wenn es sich gut anfühlt, einfach mal machen. »Im Oktober standen die ersten Songs fest, die ersten Arrangements, und die ersten Vocals hatten wir auch schon aufgenommen. Aber ich wusste, dass da noch Themen fehlen, die mir wichtig sind und die ich bei diesem Album unbedingt besingen will. Richtig angefangen hat „2030“ mit einer Notiz auf meinem Handy. Ich hab mich gefragt, was könnten die Fragen der nächsten Generation sein, was für Fragen hat ein Kind im Jahr 2030? Und was würde ich mir wünschen, was ein Kind in 10 Jahren nicht mehr versteht?«. „2030 - könnte doch sein, das mein Kind dann fragend vor mir steht, weil das schon alles lange hinter uns liegt!“. Aus dieser ersten Idee heraus entstand mit seinem Produzenten Paul Falk der Titeltrack des neuen Albums, der vom Filmorchester Babelsberg und dem WDR Kinderchor Dortmund recorded und veredelt wurde. „FRIEDEN IN MIR“ scheint nur unwirklich - jedenfalls, was den Tag der Aufnahme mit dem Medizinerchor Düsseldorf aus heutiger Wahrnehmung angeht: Da standen 10 Sänger und Sängerinnen im viel zu kleinen Studio-Raum und lagen sich mit Tränen in den Augen in den Armen - so viel Energie, so viel Hoffnung für ein tolerantes Miteinander! Mit „2030“ verlässt Jonathan Zelter die Komfortzone, bleibt keine Antwort schuldig: »Wer eine Bühne betritt, hat auch Verantwortung. Ich möchte laut sein, Haltung zeigen und nicht einfach nur aushalten. Wenn man mit sich selbst cool ist, da bin ich mir sicher, dann ist man auch nicht empfänglich für irgendwelche absurden Theorien, kranken Ideologien, Machtgier, Habgier…«. Offen sein, zuhören, sich einlassen und klar positionieren, dabei auch Risiken eingehen - Jonathan Zelter und seine neuen Tracks machen genau das. Mit der eigenen Band im Studio zieht er bei seinem neuen Album auch musikalisch alle Register. »Songs schreiben zu können, in denen sich andere erkennen, liegt gerade an unseren Schwächen und Unfertigkeiten, die wir miteinander teilen!« - am Ende haben wir doch alle denselben Wunsch: Das Leben einfach zu wagen. Vor allem das mit der Liebe und dem Vertrauen in uns selbst. „Ja, was ist schon normal?!“ Spätestens wenn wir nur auf unser eigenes Gefühl vertrauen, liegt darin die Antwort - „ZWEIFELLOS“. »Als ich zum ersten Mal die Streicher-Arrangements vom Filmorchester Babelsberg hörte, war das einer der besten Momente dieser Albumproduktion - einmal im Leben zweifellos!« Und wenn wir gerade wieder mal nachts um „02:02 UHR“ grübelnd wachliegen, dann gibt es da doch irgendwann genau diesen einen Moment, in dem man plötzlich klar sieht. Dieses „NICHT OHNE DICH“-Gefühl. „PARALLEL“ ist ein Song über zwei Leben, die sich dann doch noch berühren - ein glücklicher Zufall, eine Laune des Schicksals - „ganz ohne festen Plan“. Daraus wurde ein Song der Amazon-Playlist: Taufrisch - Deutscher Rock & Pop. Mit dem Single-Vorgänger „AM MEISTEN“ schaffte Jonathan Zelter es auf Anhieb in die Deutschpop Playlist von Spotify. „Ich hab jedes Mal 'ne Scheißangst, wenn du deinen Rucksack packst - ist es auch nur für eine Nacht." Welchen Menschen man am meisten liebt, merkt man am meisten eben erst, wenn er fehlt. Und dann ist da noch „ANNA“, recorded am 100 Jahre alten Klavier in Jonathans Wohnzimmer in Mannheim … aber hört selbst: In den Editorial Playlists von Spotify („Deutschpop“), von YouTube Music („RELEASED“, „Deutsch-Pop Hotlist“) und von Tidal („Neon“). Über 20 Mio. Menschen haben die YouTube-Videos von Jonathan Zelter bereits gesehen, auf Spotify zählen seine Songs über 100.000 monatliche Hörer und im Internet findet man unzählige Cover-Versionen seines Hits „EIN TEIL VON MEINEM HERZEN“. Am 09.10.2020 startete mit Single-Release von „2030“ auch der Vorverkauf für sein 2030-Konzert! „Die letzten Spinner hab'n dazu gelernt und sind jetzt herzlich willkommen auf meinem 2030-Konzert!“, singt er in seinem neuen Song und setzt ihn gleich in die Tat um. Die am Drehtag noch menschenleere SAP Arena in Mannheim ist die Kulisse für eine Vision, die bereits konkrete Konturen annimmt - 2030 gibt‘s das Konzert am 12. Oktober 2030 nicht nur symbolisch - wenn das schon alles lange hinter uns liegt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links:

 

www.jonathanzelter.de

www.facebook.com/jonathan.zelter