Herr D.K.

"Ich hab's gleich... ich will nur..." Leben ist doch das, wo man denkt, man bereitet sich grade auf ein besseres vor. Die Kladde nochmal in Reinform in ein Dokument übertragen. Doch ebenjene Kladde, ja die mit den Kaffeeflecken, Rechtschreibfehlern und schmutzigen Kritzeleien, die ist das Endergebnis. Henning von Hertel alias Herr D.K. hat für seinen Song "10 Jahre", der jüngeren, kontemplativen Popkultur, gleich zwei Leitmotive entlehnt: Niko Fischers Satz aus Jan-Ole Gersters "Oh Boy", in dem er seinem Vater gesteht, dass er die letzten Jahre vor allem mit Nachdenken verbrachte, anstatt zu studieren und Jerome Daimlers Beobachtungen des schweigsamen Teetrinkens eines Pärchens aus Leif Randts "Allegro Pastell". "Was mach ich mit meiner Zeit" heißt das zweite Album des Hamburgers, das am 17. Februar erscheint. Zwar beantwortet er die Frage im neuen Song nicht komplett, aber wenigstens "nicht mehr stehen, nicht mehr hinsehen, nur noch gehen". Dazu kreisen goldene Synthesizer um sich selbst und es schmachtet ein Chor sanft Richtung Aufbruch. Einige Textstellen möchte man sich fett markieren, bei anderen muss man schmunzeln. Auch das gehört in jede Kladde.

 

 

 

 

 

 

 

Links:

 

www.facebook.com/herrdk