Erdmöbel

Dürfen wir Sie einen Moment lang verwirren? Das werden Sie ja gewohnt sein in diesen Tagen. Also, das letzte Lied vom neuen Erdmöbel-Album Hinweise zum Gebrauch trägt den Titel „Barack Obama“,handelt jedoch von Al Jarreau. Genauer: von seinem Tod. Der ihn ereilte, als er sich gerade zur Ruhe gesetzt hatte. Ausgerechnet. Barack Obama schleicht sich erst ungefragt in den Refrain, schließlich sogar aufs Cover der Platte. Im Hintergrund, etwas verschwommen, die Flagge der Vereinigten Staaten. Verwirrend, oder? Kein Grund zur Sorge, das erging den Mitgliedern der Band Erdmöbel genauso. Verwirrend ist die Lage. Unübersichtlich. Manchmal unerträglich. Wäre es daher nicht schön, es gäbe für diese Welt eine Gebrauchsanweisung? Eine Anleitung, wie das Leben funktioniert, Glücks-Garantie inklusive? Wobei, wer sollte sie formulieren, diese Gebrauchsanweisung? Die Band hat es probiert. Einblicke in die Gedankenwelt der Erdmöbel und den Entstehungsprozess des Albums in den Worten von Ekki Maas und Markus Berges - und Musik aus dem neuen Song "Ich bleibe jung" Die Musik auf Hinweise zum Gebrauch ist typisch Erdmöbel. Nie ganz Pop, nie wirklich Rock. Jedoch bestens informiert und mit vielen Sollbruchstellen versehen. Die Vorab-Single „Hoffnungsmaschine“ – geschrieben und gesungen zusammen mit Judith Holofernes – klingt federleicht und verträumt, hat einen Reggae-Rhythmus, benennt die Hoffnung. Es gibt Bossanova aus der „Veloso Bar“, Disco auf der „Party deines Lebens“. Die Gitarren des Titelsongs „Hinweise zum Gebrauch“ erinnern an griechische Tavernen. Das eigentlich für ein Fagott geplante Solo auf „Rasenmäher“ hat Ekki Maas zu Demozwecken eingesungen und verfremdet –und weil es super klingt, hat die Band es dabei belassen. Und jetzt noch mal zurück zum Lied „Barack Obama“, das eigentlich von Al Jarreau handelt. Markus Berges zitiert hier den nur leicht veränderten Text einer Meldung der Deutschen Presseagentur zum Tod des Sängers. Und weil der Sänger das so will, wird aus der seelenlosen Nachricht vom Nachruffließband erstaunliche Pop-Poesie. Alles klar? Nichts ist klar. Wer nach Klarheit sucht, für den sind die Hinweise zum Gebrauch von Erdmöbel eher unbrauchbar. Aber erstens ist Klarheit öde und zweitens keine gesellschaftliche Realität. Daher ist dies das Erdmöbel -Album der Stunde: Es sollte gehört, gesungen und zitiert werden. Verwirren Sie sich selbst und Ihre Liebsten – und erleben Sie dabei, wie Sie, sich im Kreise drehend, an Haltung zulegen. Nehmen Sie diese Haltung bitte an. Sie werden sie noch brauchen.

 

 

 

 

 

Links:

 

www.facebook.com/erdmoebel

www.erdmoebel.de