Das Lumpenpack

Der Kapitän drückt sich mit der linken Hand die Mütze vor die Brust, mit der rechten hebt er ein Glas Champagner zum Toast. Durch den schmelzenden Eisberg darin bricht sich das Licht der nicht untergehenden Sonne und die Schiffskapelle spielt ein letztes Lied. Dieses Lied. „Warm im Altenheim“ läutet die Warnglocken und den dritten Teil des digitalen Dreiteilers „emotions“ ein (VÖ 26.11.2021). Egal wie heiß das Thema, Kennel und Frömming finden einen Weg, ihre Haltung zynisch im Ohr der nervös lachenden Betroffenen unterzubringen. Der mit „emotions“ begonnene Ritt auf der elektrischen Gitarre gipfelt in einem klimakatastrophalen Rodeo. Ein musikalisches Donnergrollen, das in deiner Nachbarschaft dafür sorgt, dass die Wäsche reingeholt wird. Man könnte meinen, Das Lumpenpack hätte beim Schreiben des Songs an griechische Olivenhaine gedacht, denn: „Warm im Altenheim“ hat Feuer. Und eine Message. Wie man es von einer politischen Band erwarten kann. Doch so drastisch waren sie bei der Wahl ihrer Waffen noch nie. Sie hatten gehofft es vermeiden zu können, doch die Zeiten fordern es: Ukulele. DAS LUMPENPACK, Jonas Frömming und Max Kennel, hat sich vermehrt. Gemeinsam mit „dem neuen Rest der Band“ (Bass: Lola Schrode, Drums: Alex Eckert, Git. & Synth: Jason Bartsch) wird ein neues Kapitel in der inzwischen knapp 10-jährigen Bandhistorie aufgeschlagen. Das bisher Beste. Die Erweiterung um „den neuen Rest der Band“ schlägt sich spürbar in der musikalischen Ausrichtung nieder. Ihr Sound ist jetzt härter, kompromissloser, ohne sich limitierend auf das Songwriting auszuwirken. Neben der Rockhymne „WZF?!“ steht mit „Ein Schlaflied für Aufgewachte“ ein klassisches Klavierarrangement, als hätte es nie etwas Selbstverständlicheres gegeben. Es sind diese Selbstverständlichkeiten, die den Schritt hin zum Full-Band-Setup wie eine logische Konsequenz wirken lassen. Die finale Entwicklung, abgeschlossene Metamorphose.  Hier steht es nun also: DAS LUMPENPACK, wie es in Köpfen & Herzen schon immer stattgefunden hat. Eine Selbstverständlichkeit auch der Albumtitel, wenn man die Koexistenz der Genres, sowie das Wechselspiel aus Spaß und Introspektion auf sich wirken lässt. Bewährtes Konzept im Oeuvre der Band, wenngleich in seiner bisher extremsten Form. Denn eines lässt dieses Album mehr als jedes bisherige zu: emotions. Neben dem Erscheinen der Single „Die Liebe in Zeiten von Amazon Prime“ beginnt ab dem 11. Juni außerdem der offizielle Vorverkauf für das physische Fanbox-Produkt zum digitalen Dreiteiler „emotions“. Mit „Die Liebe in Zeiten von Amazon Prime“ widmen sich DAS LUMPENPACK dem größten aller Gefühle. Verlieben in der Moderne. Keine Zeit, dafür aber sehr wenig Geduld. Es hat nie geklingelt, aber im Briefkasten liegt ein Abholschein. Die Lead-Single zum zweiten emotions-Teil „Dolce Wohnen“ trifft wie Faust auf Schere im Schnick-Schnack-Schnuck-Spiel des Zeitgeists. „Andere lassen für sich arbeiten, ich lasse für mich wohnen“ - das goldene Wandtattoo in der offenen Designerküche des City-Lofts - eine Antihymne den Vermieter:Innen. emotions (Teil 2 von 3) wird am 16.07. zuverlässig ausgeliefert und lässt vorfreudig offen, dass da noch ein weiteres Paket aussteht Das sechste Album von DAS LUMPENPACK wird 26.11.2021 auf CD und Vinyl erscheinen. Die limitiere Fanbox, sowie die CD, Vinyl und das digitale Album kann ab sofort vorbestellt werden. Das Album digital in drei Teilen zu veröffentlichen war der Band ein Anliegen, um ihren Songs die Energie und Liebe des Neuen mit auf den Weg zu geben. Die Texte dampfen noch, die Riffs glänzen frisch. In einer unsteten Zeit, ein steter Begleiter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Links:

 

www.daslumpenpack.de

www.facebook.com/DasLumpenpack