Pascow

Hier die erste Single des neuen Pascow Albums „Diene der Party“. Der fünfte Longplayer entpuppt sich gleich beim ersten Hören als zweifellos pascowesk. Deutschsprachiger Punkrock, schnell, hart, ehrlich und direkt. Gewachsene Qualitäten ausbauen, neue entdecken – so könnte man den Longplayer mit 15 Songs zusammenfassen. Wo in früheren Werken Texte stärker codiert wurden, stehen heute klare Aussagen im Mittelpunkt. Diese musikalische Vertrautheit, der Sound, an dem wir Pascow seit mehr als fünfzehn Jahren unmittelbar erkennen, schlägt uns entgegen in Songs wie „Im Raumanzug“ oder „Die Realität ist schuld, dass ich so bin“ und trifft uns in „Verratzt“ geradezu mitten ins Gesicht. Ein Song, der mit einer Spielzeit von 30 Sekunden bereits zu Ende ist, bevor wir überhaupt realisieren konnten, wie uns geschehen ist. Gleichzeitig begibt Pascow sich musikalisch auch auf ungewohnte Terrains. Der titelgebende Song klingt überraschend neu und anders verglichen mit dem bekannten' Sound. Vor allem den stoisch treibenden Beat von Schlagzeug und Bass hinter den lauernden Gitarren und dem forderndem Gesang hat man so noch nicht von der Band gehört. Bei „Castle Rock“ scheut man sich dann auch nicht davor, alte Dance-Punk-Einflüsse mit wuchtigem Bass und kratzigem Gesang zu kombinieren. Ein extrem facettenreiches Album, das in drei schönen Versionen vom CD-Digipack über weißes Vinyl bis zum Liebhaber-Vinyl-Set auf Rookie Records erscheint.

 

 

Links:

 

www.facebook.com/pascowband

www.pascow.de