Magdalena Wawra

Magdalena Wawra:„Mit 'wie man tanzt' wollte ich einen kraftvollen und mitreißenden Song schaffen, der als Statement für Selbstbestimmung fungiert. Inmitten einer Zeit, die oft von Tristesse geprägt ist, ist dieser Song meine Einladung an alle – insbesondere Frauen – sich selbst zu feiern, gesellschaftliche Erwartungen abzulegen und den eigenen Weg mit voller Stärke zu tanzen. Es geht darum, sich von Zwängen zu befreien und sich in der Musik genauso frei zu bewegen, wie im Leben selbst." „wie man tanzt“ ist eine Einladung, ein Vertrauensangebot sich auf etwas Unbekanntes einzulassen, sich dabei fallen zu lassen, den Verstand kurz abzugeben. Aber genauso Aufbruch in den Ausbruch. Dorthin, wo nicht nur Mann tanzt, sondern die Perspektive wechselt und die Balance stimmt. Das klingt nach Befreiung, nach Befriedigung. Dabei pulsiert das Lied von Anfang bis Ende laut, düster, ja fast teuflisch. Und gleichzeitig stets vorantreibend und motivierend. Durch ihre letzten Veröffentlichungen sowie einige Support-Auftritte für u.a. MOLA, Florian Paul & DKDL hat Magdalena Wawra im letzten Jahr an Reichweite gewonnen. Und auch 2024 steht einiges an. Darunter Singlereleases, Auftritte in GSA, sowie ihre Debüt-EP. Die Künstlerin sammelt ihre Bühnenerfahrung zuerst am Theater und im Filmbereich bevor sie 2021 anfängt eigene Musik zu veröffentlichen. In ihrer Debütsingle „Dafür fühlt es sich zu echt an“ erzählt sie vom Ausbrechen aus einer toxischen Beziehung. Von da an ist Songwriting ein Zufluchtsort und ein unverzichtbarer Teil ihres Lebens. Es folgt eine Zusammenarbeit mit die Nowak, die Veröffentlichung von einigen Singles, sowie weitere Features mit den Künstlern Marlo Grosshardt und Adrian Branz, welche Magdalena Wawra bei der Teilnahme am Popkurs 2022 auf der Hochschule für Theater und Musik in Hamburg kennenlernte.

 

 

Links:

 

www.magdalenawawra.com

www.instagram.com/magdalena.wawra