Kerfor

Kerfor kommt von „to care for". Sie singt und rappt über Dinge, die ihr wichtig sind. Kerfor wechselt fliessend zwischen Pop und Rap, zwischen Ballade und Oldschool Beats. Ihre Liebe für Hooks ist immer hörbar, doch stehen die nicht über den Texten. Ihre Lieder behandeln Identitätsfragen, sie beschäftigt sich mit Ansprüchen an Frauen und fragt, ob Liebe immer Aufopferung bedeuten muss. Ihre Songs sind Überlegungen, Offenbarungen, ihre Texte frei von Gewalt und abwertenden Rap-Stereotypen. Immer schlau - und immer catchy. Die Musik war für Kerfor seit jeher allgegenwärtig. Wie ein inneres Summen. "Wie ein Gesang, der mal lauter, mal leiser in mir ist", so beschreibt sie es. So zog sie nach Los Angeles, um dort Musikproduktion zu studieren. Sie schreibt und produziert (oder co-produziert) alle ihre Lieder selbst und veröffentlicht sie auf ihrem eigenen Label. So hat sie größtmögliche Autonomie über ihre Musik. Kerfor eskaliert: ihre neue Single „Cake“ macht Schluß mit Bescheidenheit, geht über Grenzen. Grenzenlos ihr Verlangen, nach ihr, nach ihm, nach der Freiheit, alles sein und alles wollen zu können: "Ich mach, was ich will. Klar?“ „Keiner sagt mir what to do". Kerfor drängt und haucht und will und braucht. Da trifft Billie E. auf Avril L., trifft Pop von heute auf 90ies Indie Sound. Cake ist Kerfors 6. Single und wird natürlich auch auf ihrem Album zu hören sein, das sie im Sommer 2024 veröffentlicht.

 

 

Links:

 

www.instagram.com/kerforofficial